Providencia

Isla Providencia Columbia

Bien venido en una Isla muî bonito

Mit flacher See, Sternenhimmel und 1m hohen Wellen, Wind aus 100° sind wir nach 60h ausgeruht angekommen. Kein einziges Gewitter hat unsere Fahrt in den Süden getrübt, schlicht perfekt. Das Wetter war der Haupt Grund, dass wir Jamaika nach bereits kurzer Zeit wieder verliessen, solche Chancen musst man um diese Jahreszeit packen.


1070 Mango sammelnWährend dem Einklarieren begegnete uns Lucky 7 und im kleinen Ankerfeld entdeckten wir Rosa dos Ventos, mit beiden gab es ein herzliches Wiedersehen.
Da Iris unterwegs die Zahnkrone bereits zum zweiten Mal rausgefallen ist, ging der erste Gang zum Zahnarzt. Mr. Bush unser Agent wusste eine gute Adresse, Iris konnte bereits am Montag die Wurzelbehandlung bei Dr. Fauzi Robinson-Brown beginnen, was alles in allem ca. 5 Wochen dauern wird. Das heisst wir haben herrlich Zeit mal wieder anzukommen und die kleine Insel mit ihrem Korallenriff zu erkunden.
Auf der kleinen Nachbarinsel Isla Catalina gibt es viele wilde Mangobäume, Vögel und Echsen in allen Farben, draussen vor der Bucht geht das Riff vorbei, das die Insel wie einen Ring umschliesst und Karneval steht vor der Tür. Life Konzerte, fröhliche Menschen, Schönheitswettbewerb und und und.

1071 Beauty TruckIn der Zwischenzeit gehört der kunterbunte nicht ganz übliche Karneval bereits der Vergangenheit an. Der Karneval war interessant und nicht nur extrem laut, sondern auch extrem abwechslungsreich. Eigentlich war es mehr ein Folklorefestival, back to the Roots. Die Wurzeln sind nicht älter als der Kolonialismus und an einigen tänzerischen und musikalischen Mitbringsel von Mama Afrika, den Uniformen, Musikinstrumenten wie auch dem Tanzstil erahnt man bestens wie die Sklaven damals improvisieren, vortanzen und das Beste daraus machen mussten. An zwei Abenden war vorne auf dem Dorfplatz eine riesige Bühne professionell aufgebaut, dort wurden abwechslungsweise die verschiedenen Schönheitsköniginnen aus der Karibik präsentiert. Ziel des Ganzen war, wer wird die Miss Karibik 2016. Dass am Schluss Miss Providence gewonnen hatte, erstaunte niemanden. Leider konnten wir nicht alles mitmachen, unsere Kraftreserven waren meist um Mitternacht aufgebraucht, denn da erst strömten die Einheimischen jung wie alt in Scharen daher. Da hatten wir jedoch bereits so viel Interessantes gesehen, getanzt und gehört, dass es eine Wohltat war nach Hause zu fahren und den Schlaf der Gerechten zu geniessen.


1072 EinkaufsfahrtAls endlich die üppigen Festivitäten vorbei waren, versank die Insel wieder in ihre Ursprungsruhe, dies wird die nächsten 11 Monate so bleiben. Kommuniziert wird dauernd überall mit allem, Hauptmobilität sind die Mopeds, dank dem regelmässigen Regenguss ist es überall grün, blüht und duftet wunderbar. Die Fischer bringen ihren Fang in die Kooperative, wo jeder zum selben Preis, 1kg Tun Filet ca. 5 SFr. kaufen kann.
Ein Minialltag ist eingekehrt. Mit einem Moped blochten wir um die Insel, staunten über die alljährliche Krabbengeschichte, die ausführlich in einem Video dargestellt wird. Die idyllischen Karibikstrände an der Westküste wie auch die sehr angenehme fröhliche Freundlichkeit ihrer Bewohner. Hier gibt es keine Kriminalität, was unseren Aufenthalt sehr entspannt. Schwätzchen mit Kleinladenbesitzerin Veronika, Therapietipps für das Ehepaar Bush, da und dort vertraute Gesichter, in der Nacht Lobster jagen, Schnorcheln und Fische jagen am Riff, Surfboard installieren, Kite ausprobieren mit Kevin, Nähen, Putzen, Wartungsarbeiten, Nichtstun, Spazieren gehen, andere Segler kennen lernen. Wir geniessen unseren idyllischen Ankerplatz auf unserer Kalea zu hinderst im Ankerfeld. Sobald die neue Krone von Iris installiert ist, segeln wir gegen Ende Juli gegen Panama.

Weitere Bilder