Dominikanische Republik

Am 28. Februar 2015 sind wir auf der Dominikanischen Republik in der Marina Casa de Campo angekommen, da wir die Information hatten, dass sich hier die Einreise am Unkompliziertesten abwickelt. Trotzdem konnten wir nicht vermeiden, dass uns die Einwanderungsbeamten bei der Ein- wie auch der Ausreise Extradollars abknöpften.

Andrin

 

 

Die 2 Monate sind schnell vergangen. Zuerst wurden wir von Martins Tochter Nicole mit Familie besucht. Wir genossen die Tage im familiären Kleinkindertrott mit Nicole, Sandro und dem 1 jährigen Andrin sehr. Unsere Kalea funktionierten wir kurz und bündig in ein improvisiertes Laufgehege mit einem Dauerbodyguard für Andrin um. Ueber Bayahibe nach Isla Saona, über Palmillas, Isla Catalina wieder nach Casa di Campo, wo alle in die Schweiz flogen, ausser Martin der für fast 3 Wochen allein das Schiff hütete.

 

 


CumayasaAm 27.3 sind Pia und Andy für 3 Wochen Ferien bei uns angekommen. Zu viert haben wirAlltag einige Ecken des Landes erkundet. Von Bayahibe über Rio Cumayasa mit einem beeindruckenden Ausflug nach La Romana. Von der Marina Zar Par (Boca Chica) wo genau zu unserer Ankunft (surprise surprise) ein Essen mit Livemusik von Frank Virgintino für alle anwesenden Segler organisiert wurde. Super, wir durften einfach mitfeiern. Frank hat die Cruising Guides von Dom Rep, Cuba, Puerto Rico, Jamaika und Haiti geschrieben. Von der Marina aus besuchten wir Santo Domingo. Weiter westlich beginnt definitiv das 3.Welt Leben. Viel viel Musik, Fröhlichkeit, Farben, wie auch Armut. Je weiter wir gegen Westen reisen, desto mehr Bettler. Wir reisten weiter nach Salinas, riesige Salzseen, grandiose Bergkulissen, idyllische Fischerstrände wie auch ein wunderbares Abendessen im Marinarestaurant. Die letzte Station zu Viert war Barahona. Ivan vom Immigrationbuero konnte sich einen Extrabatzen mit einem Tagesausflug zum Lago Enriquillo verdienen. Natürlich durften unterwegs weder die Cave las Caritas, mit eingeritzten Steinzeichnungen, wie auch ein kühles Bad in einem der vielen Bäder mit Süsswasser nicht fehlen. Am 16.4. sind Pia und Andy wieder in die Schweiz gereist, es war eine wunderbare wie auch sehr fröhliche Zeit.

 

 

 

 Nun geht unsere Reise weiter vom Ankerplatz in Club Nautico (weit und breit weder Club noch Nautico) über die Insel Isla Beata zu den Illes la vache als stopover night. Dann…..Cuba….eintauchen in ein Land das sicher anders sein wird als gedacht wie auch geträumt….trotzdem….Cuba…..