Die ersten vier Wochen Karibik

23-Palm-IslandNach der Ankunft haben wir 3 Tage mit reparieren und bunkern verbracht. Am 30. Januar ist Iris zu einem vierzehntägigen Heimataufenthalt aufgebrochen. Am gleichen Tag bezogen Evi und Matthias mit 3 Surfbrettern und 3 Kittes ihre Kojen auf der Kalea.

Am nächsten Tag sind wir nach St.Lucia aufgebrochen und haben unsern Anker in der Rodney Bay festgemacht. Ohne einzuklarieren sind wir am folgenden Tag auf der Atlantikseite entlang St.Vincent gesegelt und haben am Abend Bequia erreicht. Dieser Aufenthalt war nur zum Einklarieren für Tobago Cays und die südlichen Inseln. Matthias hat jedes Mal gleich nach der Ankunft seinen Kitt gestartet oder sein Surfbrett zusammengebaut und war dann bis zum Sonnenuntergang auf dem Wasser. Unser nächstes Ziel waren die Tobago Cays. Hier verbrachten wir 2 Tage in den herrlichen Korallenriffs teils mit Schnorcheln hauptsächlich jedoch mit Surfen und Kitten von Matthias.

Weiterging die Reise über Mayreau, Palm Island, Monpion, Norden von St.Vincent nach Union Island und von dort zurück nach Bequia. Alle diese Passsagen hat Matthias mit dem Surfbrett zurückgelegt und Evi und Martin haben ihn dabei unter Segel begleitet. Nun ging es über St.Lucia, Boje zwischen den Pitons, zurück nach Martinique um Iris wieder an Bord zu nehmen.

120-Abendstimmung

Am 18.2 ist Iris nach gut 2 Wochen Schweizerländle wieder gut in Forte de France, Martinique gelandet. Evi und Iris fuhren fürs Bunkern durch einen lauschigen Mangrovenkanal währenddessen sich Martin um die technischen Dinge kümmerten und Matthias am Kitten war. Über die Westküste von Martinique segelten wir entlang der Küste von Dominica, via Marie-Galante, kurzer Einklarierungsabstecher nach Guadeloupe über die Ile les Saintes wieder zurück entlang der Ostküste von Martinique nach Le Marin. Die Tage waren ausgefüllt mit Segeln, Reisen und Kochen. Während den ganzen 4 Wochen wurden wir mit sehr guten Menus von Evi und Iris verwöhnt. Evi und Matthias surften an den jeweiligen Ankerplätzen, Matthias oft Offshore und am Schluss des Tages übte er sich im Kitten. Iris genoss 3 Anfängerkurse im Surfen und Martin die Stille und Weite auf dem Schiff. Unterwegs sahen wir diverse Schildkröten, vor Dominica 2 Finnwale und auf Les Saintes tummelte sich eigenartigerweise ein Delphin allein inmitten aller Schiffe. Am Morgen genossen Iris und Evi jeweils das tägliche Morgenbad, sowie am Abend zu Viert den obligaten Sun-downer mit Rum und Gingersirup. Da hier auf den Antillen Tag und Nachtgleiche herrscht, gingen wir oft ohne Hühner mit den Hühnern ins Bett, müde von der Bewegung und der frischen Luft. Am 2.3. luden wir Matthias in Vauclin aus, Evi kam noch mit nach Le Marin und half mit das Schiff zu putzen bis es glänzte.