Athen bis Athen

Nachdem ich mit Hilfe eines Vercharters das Problem mit Wasser im Steuerbord-Dieseltank lösen konnte, führte unsere Reise zurück nach Sounion und danach nach Kythnos, Ormos Kolóna. Seit wir Sounion verlassen haben, stellt sich Meltemi ein und wir segeln während der Reise durch die Kykladen mit viel Nordwind (5 – 7 Bf).
Der nächste Ankerplatz bietet sich in Seriphos, Ormos Kutalas an. P1000370Wir gehen an Land und besichtigen die alten Anlagen des längst ausserbetrieb genommenen Bergbaus. Alles wurde einfach stehen gelassen und rostet still vor sich hin.

 

 

 

Der Meltemi nimmt an Stärke zu und so beschliessen wir in Seriphos zu bleiben, verschieben uns jedoch nach Leivadion. Die Bucht ist voll von Yachten und die Fallböen des Meltemi bringen ab und zu eine Yacht auf Drift. Unser Anker hält, jedoch beschliesse ich Kalea nicht zu verlassen.P1000384 Jris und Manuel unternehmen einen Landausflug und besichtigen die Chora, Altstadt auf dem angrenzenden Hügel. Tags darauf segeln wir nach Despotiko und ankern in der schönen Bucht zwischen Despotiko und Antiparos. Ein herrlicher Sonnenuntergang schliesst einen weiteren herrlichen Tag in den Kykladen ab.
Nach einer Nacht in der Ormos Kalanto, Naxos erreichen wir am 23. Juni Naxos Stadt. Wir mieten Quads und erkunden das Landesinnere. Die Orte sind noch in ihrer ursprünglichen Bauweise erhalten und man spürt nicht viel vom Tourismus. Wir geniessen die Freundlichkeit der Einwohner und lassen uns in einem abseits gelegenen Restaurant mit hervorragenden Essen verwöhnen. Die noch zum Teil genutzten Marmorsteinbrüche prägen das Landschaftsbild an vielen Orten.
Tags darauf segeln wir nach der Insel Rineia und verbringen eine ruhige Nacht in der einsamen Bucht Schino. Danach geht es weiter in den Tumult von Mykonos. Wir machen im Hafen fest und stürzen uns in das Touristen überflutete Mykonos-Stadtleben. Am 26. Juni fliegt Jris zurück in die Schweiz und Manuel und ich bleiben noch einen Tag in Mykonos, besuchen die Altstadt und bunkern Essen für unsere Weiterreise.
Unter guten Windbedingungen segeln wir entlang der Insel Tinos und erreichen unsern nächsten Ankerplatz Ormos Phournos auf der Insel Andros. Nur mit der Fock erreichen wir am folgenden Tag Limin Nikólaou auf Kea. Manuels mitreise geht langsam zu Ende und so bleiben wir einen Tag auf Kea, besuchen die Orte der grossen Bucht und geniessen das super schöne Wetter.
Sonntag 30. Juni, Meltemi ist vorbei und so fahren wir unter Motor nach Kalamaki, Alimos Marina. Hier ist die Reise mit Manuel zu Ende und am Montag fliegt er nach Istanbul. Ich bleibe in Kalamaki, bunkere für die Weiterreise und mache wieder mal „Klarschiff“.